Angeln – Der etwas andere Wassersport

Angeln auf Usedom

Wer meint, Angeln wäre kein Sport, hat es noch nie ausprobiert. Insbesondere bei Fahrten raus aufs Meer, um die Angeln mit erfahrenen Fischern auszuwerfen, ist schon ein wenig Körpereinsatz gefragt. Ob Angeltour mit dem Boot oder bequem an Land: Beides ist auf Usedom möglich. Die Fischerei hat auf dem Eiland selbstverständlich eine lange Tradition. Vor der Wiedervereinigung gab es zahlreiche Fischer, die der Tätigkeit hauptberuflich nachgingen. Zeugnisse dieser Zeit sind die hölzernen Fischerboote entlang der Küste. Für viele Fischer ist heutzutage die Fischerei ein Nebenverdienst. Doch er kann durchaus lukrativ sein, denn es lässt sich im Salz- und Süßwasser fischen. Einige Urlauber gehen ebenfalls dieser Betätigung nach, um ihren eigenen Fisch zu ergattern. Dies stellt auch keinerlei Problem dar, sofern ein gültiger Fischereischein vorliegt. Dann werden die Gummistiefel übergezogen und es wird gehofft, dass schon bald ein großes Exemplar an der Angel hängt. Ein kleiner Überblick, um welchen leckeren Fisch es sich handeln könnte, ist hier:

  • Hecht
  • Zander
  • Aal
  • Hornhecht
  • Barsch
  • Hering
  • Dorsch
  • Karpfen
  • Flunder
  • Schnepel

Usedom: hilfreiche Angeltipps

Sehr beliebt bei Anglern ist das Revier bei Karlshagen. Dort befindet sich die Mündung des Peenestroms in den Greifswalder Bodden, die sehr fischreich ist. Salz- und Süßwasser fließen zusammen, was zu einem bunten Artenmix führt. Einige Fischarten werden dadurch sogar besonders groß. Manch einer schnappt vom Boot aus einen Hecht, der riesig ist. Dicke Barsche und Großzander werden ebenfalls regelmäßig an Bord gezogen. Lokale Anbieter offerieren Angelfahrten, die ein wahres Erlebnis sind.

Kein Fischereischein: Was nun?

Ein Fischereischein ist fürs Angeln auf Usedom notwendig. Doch wer keinen hat, muss jetzt nicht verzagen. Er kann vor dem Urlaub einen Touristenfischereischein beantragen. Dafür wird ein Antrag bei einer örtlichen Ordnungsbehörde auf der Insel Usedom eingereicht. Wichtig ist, den Antrag mindestens zwei Wochen vor dem angedachten Angeltermin abzusenden. Eine Personalausweiskopie fügen Interessierte dem Schreiben bei. Der Fischereischein kostet 24 Euro und ist 28 Tage lang gültig. Eine Verlängerung ist möglich, die einen Aufpreis von 13 Euro erforderlich macht. Darüber hinaus gibt es die sogenannte Gewässerkarte, die den Inhaber dazu berechtigt, in unterschiedlichen Gebieten Usedoms zu angeln. Die Kosten dafür liegen bei 6 Euro für eine Tageskarte bzw. 12. Euro für eine Wochenkarte. Kinder unter 14 Jahren benötigen weder eine Gewässerkarte noch einen Fischereischein.

Foto: © Martin Pelanek, Shutterstock.com 371137508

Rubriken: Nebensaison, Reisetipps, Wassersport
Schlüsselwörter: ,
Nächster Beitrag
Seebad Koserow: ein idyllisches Bernsteinbad
Vorheriger Beitrag
Seebad Ückeritz – Eine grüne Oase
Menü
AUSGEZEICHNET.ORG