Die schönsten Hundestrände auf Usedom

shutterstock_252843259

Urlaub mit dem Hund auf Usedom

Usedom besitzt eine lange Küste mit Traumstränden. An einigen Abschnitten dürfen Hundebesitzer ihren Vierbeiner ausführen. Herrlich! Hinweisschilder zeigen deutlich an, ob Hunde erlaubt sind oder nicht. An den Hundestränden stehen Papierkörbe und kleine Behälter mit Plastiktüten. So soll sichergestellt werden, dass die Hundebesitzer am Strand die Hinterlassenschaften des Tieres aufsammeln. Bei der großen Auswahl an Hundestränden auf Usedom fällt die Auswahl schwer. Hier sind die schönsten Hundestrände der Ostseeinsel.

Die besten Hundestrände Usedoms

Peenemünde: Nahezu endlose Weiten, viel tiefblaues Meer und ein breiter Strand: Zwischen Karlshagen und Zinnowitz direkt bei einem großen Parkplatz befindet sich ein Hundestrand. Einige Einheimische kommen gern dorthin, denn hier wird die Abgrenzung zwischen den Hundestränden und hundefreien Stränden nicht so strikt gesehen.

Trassenheide: Der familienfreundliche Ort heißt auch Vierbeiner willkommen. Es existieren diverse Hundestrandabschnitte, von denen sich einer unmittelbar an einem Campingplatz befindet.

Zinnowitz: Dicht bei der Seebrücke der Ortschaft zieht sich ein langer Hundestrand an der Küste entlang. Das Wasser ist ruhig, weswegen der Vierbeiner mit Herrchen und Frauchen gut baden gehen kann.

Zempin: Hier gibt es zwei tolle Zugänge zum Sandstrand. Einer liegt unmittelbar am Möwenweg und der andere beim Zempiner Campingplatz. Die Hundestrände sind dort bis zu 100 Meter lang.

Koserow: Dies ist ein besonders gelungener Ausflugsort mit Hund, denn ist eine Besteigung des nur 60 Meter hohen Streckelsberg möglich. Von kaum einer anderen Stelle in der Natur ist so eine schöne Aussicht gegeben. Darüber hinaus lassen sich die Salzhütten erkunden. Der Hundestrand ist lediglich 200 Meter von der Seebrücke entfernt und ist 150 Meter lang. Er liegt bei den Strandaufgängen 6H und 6I. In unmittelbarer Nähe haben sich Imbissrestaurants angesiedelt.

Kölpinsee/Loddin: Gen Ückeritz gibt es den Strandabschnitt 5A, an dem Hunde erlaubt sind. Westlich der Strandstraße sind Hunde ebenfalls an den Strandabschnitten 5C und 5F gestattet.

Ückeritz: Mit einer Länge von etwa 300 Metern ist der Hundestrand in Ückeritz besonders groß. An den Abschnitten 4A, 4E, 4M und 4Z dürfen sich die Vierbeiner aufhalten. Einer der Abschnitte befindet sich bei einem Zeltplatz mit Parkplatz. Dort können Spaziergänger ihren Pkw abstellen und zum Strand aufbrechen.

Heringsdorf: Wer in den Kaiserbädern Heringsdorf oder Bansin nächtigt, kann mit dem Hund den morgendlichen oder abendlichen Spaziergang zwischen den beiden Seebädern unternehmen. Genau hier liegt nämlich der Hundestrand. Das Tier darf frei laufen und in der Ostsee baden. Während Bello im Sand wühlt, kann es sich der Besitzer in einem angemieteten Strandkorb gemütlich machen. Imbisslokale sind vorhanden.

Ahlbeck: Unweit der polnischen Grenze zieht sich der Hundestrand von Ahlbeck entlang. Er ist ideal für FKK-Fans, denn hier ist das Nacktbaden erlaubt. Wer einen Abstecher nach Polen unternehmen möchte, kann dies tun. Allerdings müssen dafür Maulkorb und Impfpass im Gepäck sein.

Foto: © ABO PHOTOGRAPHY, Shutterstock.com 252843259

Nächster Beitrag
Winterurlaub am Meer – Winterurlaub auf Usedom
Vorheriger Beitrag
Entspannung und Erlebnis in einem: Ostseebad Zinnowitz
Menü
AUSGEZEICHNET.ORG