Seeheilbad Bansin: Ostseebad von rauer, natürlicher Schönheit

shutterstock_401599678

Das Ostseebad Bansin gehört zu den Kaiserbädern Usedoms. Es fasziniert durch eine raue Schönheit, denn neben einen weißen Sandstrand verfügt es über eine beeindruckende Steilküste. Das Panorama ist herrlich und findet sich auf zahllosen Postkarten wieder. Es besteht kein Zweifel, dass es ein Ort ist, der nachhaltig begeistert. Der Alltag ist vergessen und das Relaxen steht im Vordergrund. Sonnenbaden, Spaziergänge, Schlemmen: Alles und mehr ist möglich in Bansin. Aus diesem Grund reisen rund ums Jahr Erholungssuchende und Aktivurlauber in diesen Teil Usedoms. Sie wissen um seine natürliche Schönheit und sein Kulturangebot. Mögen auch die Tagestemperaturen im Herbst und Winter mitunter unangenehm sein, Bansin versprüht stets einen eigenen Zauber.

Das macht Bansin aus

Natürlichkeit, Unterhaltung und Charme fusionieren in Bansin auf eindrucksvolle Weise. Das Kaiserbad gehört zur Gemeinde Heringsdorf und liegt an drei malerischen Seen: dem Schloonsee, dem kleinen und großen Krebssee und dem Gothensee. In den Sommermonaten scheint bis zu acht Stunden pro Tag die Sonne vom Himmel. Jetzt erwärmt sich die Ostsee auf bis zu 18 °C, was ein erfrischendes Bad im klaren Wasser ermöglicht. Die natürliche Schönheit greift die Architektur des Ortes auf, denn sie ist ähnlich prachtvoll. Die etlichen Villen verleihen Bansin ein mondänes Antlitz. Im 19. und 20. Jahrhundert ist die aristokratische Bäderarchitektur entstanden, für die Usedom überregional berühmt ist. Einst verbrachte dort der Adel eine erholsame Auszeit vom Alltag. Umfangreiche Restaurierungsmaßnahmen lassen die Villen ein einem neuen Glanz erleuchten, der einen Bummel über Bansins Strandpromenade so malerisch macht. Wer mehr davon entdecken möchte, sollte ebenfalls die Bergstraße entlanglaufen. Sie verläuft parallel zum Strand und zeigt, wie geschickt die Bauherren waren. Die Bauten sind versetzt errichtet worden, damit auch noch die zweite Reihe einen königlichen Meerblick hat.

Bansin: so viel zu entdecken

Was hat Bansin nicht alles zu bieten! Das markanteste Highlight ist zweifelsohne die Strandpromenade, die bis zu den sehenswerten Seebädern Ahlbeck und Heringsdorf führt. Ambitionierte Spaziergänge haben sogar die Möglichkeit, die Grenze nach Polen zu überqueren. Dort befindet sich mit Swinemünde eine sehr pittoreske Hafenstadt am Stettiner Haff. Vom Gekreische der Möwen begleitet lässt sich über die 285 Meter lange Seebrücke des Ortes laufen. Zahllose Urlauber haben auf ihr bereits wunderschöne Erinnerungsfotos gemacht. Insbesondere Familien mit jüngeren Kindern haben Freude an dem kleinen Tropenzoo von Bansin. Er ist mit Liebe gestaltet worden, damit die etwa 150 Kleintiere ein tolles Zuhause haben. Zu entdecken sind farbenfrohe Papageien und agile Weißbüschelaffen. Alt und Jung wissen einen kurzen Spaziergang zur hübschen Waldkirche des Ferienortes zu schätzen. Der Weg führt durch den beschaulichen Bansiner Wald bis hin zum Ortsausgang. Unmittelbar vor dem Zweiten Weltkrieg ist der Kirchenbau entstanden.

Foto: © aldorado, Shutterstock.com 401599678

Nächster Beitrag
Kulinarisches auf Usedom: die gute Küche Vorpommerns
Vorheriger Beitrag
Überaus reizvoll: Das traditionsreiche Usedom
Menü
AUSGEZEICHNET.ORG