Urlaub mit dem Hund auf Usedom: ein Paradies für Zwei- und Vierbeiner

Urlaub mit dem Hund

Die sonnenverwöhnte Insel Usedom ist ein Paradies für alle Erholungssuchende. Der eine oder andere möchte jedoch nicht ohne seinen Hund verreisen. Dies muss er auch nicht, denn Usedom ist eine hundefreundliche Insel. Sie bietet Zweibeinern und Vierbeinern die besten Bedingungen für einen erholsamen Urlaub am Meer. Es gibt ausgewiesene Hundestrände, an denen der pelzige Freund genüsslich im Sand buddeln und ins Wasser gehen kann. Ein Spaziergang führt über die längste Strandpromenade Europas von Bansin bis nach Swinemünde. Mit einem majestätischen Blick auf die prunkvolle Bäderarchitektur geht es dafür nur die Küste entlang. Dazwischen liegen Dünen, die zu einer Pause einladen. Das sogenannte Achterland wird ebenfalls als stille Seite der Insel beschrieben. Herrchen, Frauchen und die Fellnase durchwandern Wiesen, passieren Heideflächen und schlängeln sich an malerischen Seen vorbei.

Wichtige Tipps für den Urlaub mit Hund auf Usedom

Ein Urlaub mit Hund auf Usedom bedarf keiner großen Vorbereitung. Jedoch sollten Hundebesitzer ein paar Dinge beachten, damit es ein gelungener Aufenthalt wird. So dürfen die pelzigen Freunde nur an die ausgewiesenen Hundestrände. Das stellt auf Usedom allerdings kein Problem dar, denn von ihnen gibt es viele. Wie in den Großstädten sollten Hundefreunde natürlich auch auf Usedom die Hinterlassenschaften ihres Tieres aufsammeln. Plastiktüten dafür sind auf der kompletten Insel kostenfrei erhältlich. Besonders wichtig ist: Für ein harmonisches Beisammensein besteht in den Orten Leinenpflicht. Auf diese Weise fühlen sich alle wohl und können eine sorglose Zeit auf Usedom verbringen. Wer in den Sommermonaten anreist, sollte stets einen Wassernapf dabeihaben. Dies schützt das Tier vor einer Überhitzung. Ein Abstecher nach Polen ist geplant? Kein Problem. Jedoch ist es erforderlich, den Impfausweis des Hundes und einen Maulkorb mitzuführen. Immerhin wird eine Landesgrenze passiert.

Bestens ausgestattet für einen Urlaub mit Hund: Usedom

Usedom verfügt über zahlreiche Unterkünfte, in denen Hunde erlaubt sind. Einige bieten sogar Fress- und Trinknäpfe sowie einen Schlafplatz für den Vierbeiner an. Damit dem Tier die Eingewöhnung in die neue Umgebung gelingt, sollten Hundebesitzer trotzdem die Hundedecke von daheim mitnehmen. Auch das Lieblingsspielzeug der Fellnase gehört ins Gepäck. Um sich einen größeren Aufwand zu ersparen, können Hundebesitzer vor Ort das Fressen für den Vierbeiner kaufen. Es gibt in Wolgast den Laden »Hundgerecht«, in dem Rohfutter erhältlich ist. In den Supermärkten steht das reguläre Hundefutter in den Regalen. Und was ist zu tun, wenn das Tier erkrankt? In Zinnowitz, Bossin und Heringsdorf gibt es Tierärzte, die mit Rat und Tat für den Hund da sind. Ist das Haustier ausgebüxt, ist die lokale Gemeinde der richtige Ansprechpartner. Ergänzend dazu sollten die Besitzer vor dem Urlaub an das Halsband ein Adressschild mit der mobilen Telefonnummer befestigen. Sorglose Ferien mit Hund gewünscht? Usedom ermöglicht sie.

Nächster Beitrag
Reisetipp: Usedom ist Radfahrerparadies
Vorheriger Beitrag
Familienurlaub auf Usedom: der Natur ganz nah
Menü
AUSGEZEICHNET.ORG