Winterurlaub am Meer – Winterurlaub auf Usedom

shutterstock_557251165

Die meisten Urlaubswilligen denken bei einem Winterurlaub an Ferien in den Bergen. Doch das muss nicht sein. Das Meer übt auch in den Wintermonaten eine ungeahnte Faszination aus. Die Luft ist rau und salzig. Mit einer dicken Windjacke geht es am Strand entlang, um das Rauschen der Ostsee auf sich wirken zu lassen. Es steht außer Zweifel: Usedom ist prädestiniert für einen Winterurlaub. Das haben längst andere erkannt, weswegen viele Unterkünfte zwischen Weihnachten und Neujahr gut ausgebucht sind. Während dieser Zeit ist Usedom besonders spannend, denn gerade zu Silvester finden zahlreiche Partys mit üppigen Feuerwerken statt. Wer außerhalb dieser Zeit anreist, profitiert von günstigen Preisen und fast menschenleeren Stränden. Auf nach Usedom in der Winterzeit!

Erlebnis gefrorene Ostsee

Manch einer mag es nicht glauben, aber auch ein Binnenmeer wie die Ostsee kann zufrieren. Damit dies passiert, sind noch niedrigere Temperaturen als bei einem Süßwassergewässer erforderlich. Darüber hinaus friert das Salzwasser der Ostsee sehr ungleichmäßig. Dies bedeutet, dass Eisgebilde entstehen, die fantastische Fotomotive abgeben. Insbesondere an den Usedomer Flachküsten bei Ückeritz, Koserow und Kölpinsee lassen sich diese Naturphänomene entdecken, wenn das Wetter mitspielt. Übrigens: In den 1940er-Jahren waren die Winter so kalt, dass die Ostsee nahezu komplett zugefroren war. Fotoaufnahmen aus jener Zeit bezeugen dies.

Immer etwas zu entdecken

Sobald das Thermometer längere Zeit unter den Nullpunkt fällt, bilden sich auf den Haffgewässern Achterwasser, Peenestrom und Kleines Haff dicke Eisschichten. Sie sind fantastisch anzusehen und bieten zugleich die Möglichkeit zum vergnüglichen Eisangeln. Wenn die Angler genug von ihrem Sport haben, kommen oft majestätische Seeadler zum Ort des Geschehens. Sie schauen, ob es noch Fische oder Fischreste gibt. Die Natur schläft trotz Eis und Schnee nie. Apropos Schnee: Hin und wieder legen sich anmutige Schneeschichten über die Wälder Usedoms. Diese wunderbare Winterlandschaft zieht Langläufer an. Familien mit Kindern nutzen die Wetterverhältnisse, um die Kleinen mit einem Schlitten durch die Landschaft zu ziehen. Magisch!

Es muss nicht immer Schnee und Eis sein

Auf Usedom gibt es keine Schneegarantie. Auch ein starkes Einfrieren der Gewässer ist nicht immer zu beobachten. Doch das bedeutet nicht, dass Usedom nun langweilig ist. Die malerischen Landschaften der Insel sind selbst ohne Schnee und Eis im Winter faszinierend schön, weswegen sie dazu einladen, einen ausgiebigen Spaziergang zu machen. Im Anschluss geht es in eines der gemütlichen Restaurants der Insel, in denen Köstlichkeiten auf der Speisekarte stehen. Bei einem warmen Tee oder Kakao wird sich aufgewärmt, während im Kamin das Holz knistert. Ein ganz besonderes Erlebnis sind zudem Wellnessaufenthalte in der Winterzeit. Draußen ist es herrlich kalt und damit drinnen umso heimeliger. Sauna, Therme, Spa-Anwendung: All dies macht bei der Kälte gleich doppelt so viel Spaß.

Foto: © Rolf G Wackenberg, Shutterstock.com 557251165

Nächster Beitrag
Wellness auf Usedom: eine Auszeit nur für sich selbst
Vorheriger Beitrag
Die schönsten Hundestrände auf Usedom
Menü
AUSGEZEICHNET.ORG