Zempin: Urlaub in einem einstigen Fischdorf

Strand-von-Zempin

Zwischen der Ostsee und dem Achterwasser befindet sich das kleine Seebad Zempin auf der sonnenverwöhnten Ferieninsel Usedom. Wer dorthin kommt, macht zumeist als erstes einen kurzen Spaziergang von dem einem Gewässer zu dem anderen. Es ist kein langer Weg, denn in dieser Region Usedoms ist das Eiland besonders schmal. Es ist der perfekte Ort, um sein Leben für einen Moment zu entschleunigen. Einfach zur Ruhe kommen und die Natur genießen – das ist die Devise in Zempin. Ruhe strahlt auch der pittoreske Dorfkern aus, der einst das Zuhause von fleißigen Fischern war.

Zempin: ein paar Fakten zu dem kleinen Ort

Zempin ist eines der kleinsten Seebäder auf Usedom. Es ist kaum größer als 3 m² und besitzt 50 Reetdachhäuser. Die Einwohnerzahl beläuft sich auf 940 Personen. Gerade in den Sommermonaten steigt sie aufgrund der Urlauber temporär an, ohne jedoch jemals überfüllt zu wirken. Alle schätzen dieses besondere Flair von Zempin, welches einem das Gefühl gibt, eine Reise in die Vergangenheit zu unternehmen. Der historische Ortskern ist malerisch und lädt zu einem Bummel ein. Beim Schlendern entlang der Reetdachhäuser lässt es sich von alten Zeiten träumen, in denen Fischer jeden Morgen ihren Fang an Land brachten, um ihn sofort zu verkaufen. Direkt neben dem Kurplatz ist der Fischerstrand, an dem noch heute Fischer mit ihren Netzen ankommen. Ihre Schätze aus der tiefen See sind in den lokalen Restaurants und Fischräuchereien erhältlich. Köstlich!

Ab in die Natur!

Die Insel Usedom begeistert Urlauber durch eine Natürlichkeit, die anderswo kaum noch zu finden ist. Wie schön die Insel ist, zeigt sich auch in Zempin und Umland. Die langen Sandstrände des Ortes sind nur ein Ausflugsziel, um zu relaxen. Ein Spaziergang durch die Küstenwälder bietet sich ebenfalls an, denn er erlaubt einen Einblick in die lokale Tier- und Pflanzenwelt. Die Böden rund um das Achterwasser sind sehr fruchtbar. Unzählige Pflanzen gedeihen dort und verleihen der Region ihren Charme. Wer mehr über die Natur wissen möchte, der hat mit Zempin dafür den besten Ausgangspunkt gefunden. Von hier führt ein Naturlehrpfad durch die Landschaft, auf dem sich einiges Spannendes erfahren lässt. Es ist ratsam, sich für diesen Ausflug festes Schuhwerk anzuziehen, denn er ist 9 km lang und verläuft rund um den Küstenort. Das Achterwasser, die Ortsgeschichte, die Tierwelt – all dies und mehr sind Themen auf dem Naturlehrpfad, der bis zu den Karlsbergen reicht.

Endlich ankommen

Urlauber haben bei Zempin das Gefühl, endlich angekommen zu sein. Es ist ein Ort, der für eine ganzheitliche Erholung wie prädestiniert ist. Um sich an dieses schöne Gefühl des Gleichmuts noch nach den Ferien zu erinnern, dürfen authentische Souvenirs von Zempin nicht fehlen. Wie wäre es mit einem Bernstein, der sich vor Ort kaufen lässt und aus der Region stammt? Natürlich sind Fotos von der Region ein Must-have, die sich besonders gut am Achterwasser schießen lassen.

Foto: © DEWI-Stockphotos, Shutterstock.com 1459172801

Nächster Beitrag
Ostern auf Usedom – Teil 1
Vorheriger Beitrag
Veranstaltungen auf Usedom: ein Spaß für die ganze Familie
Menü
AUSGEZEICHNET.ORG